Alle Beiträge von Michael Mielke

DKMS – Gemeinsam gegen Blutkrebs!

„Schüler typisieren Schüler“ – Ein erfolgreiches Projekt der Medizinischen Fachangestellten im zweiten Ausbildungsjahr

Die angehenden medizinischen Fachangestellten im zweiten Ausbildungsjahr der Berufsbildenden Schulen Melle engagieren sich im Kampf gegen den Blutkrebs. Die jungen Leute und die Mitarbeiter der BBS Schule wurden aufgerufen, sich am beteiligten sich jetzt an einer Aktion, um sich als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren zu lassen.

 

Die Typisierung war ein voller Erfolg: 231 neue potenzielle Spender wurden erfasst. Da die DKMS als gemeinnützige Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder angewiesen ist, wurde neben der hohen Anzahl von neuen Stammzellspendern die DKMS auch durch Geldspenden von den Schülern unterstützt.

Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die erschütternde Diagnose: Blutkrebs. Unter den Betroffenen sind zahlreiche Kinder und Jugendliche. Sie können oft nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit den nahezu gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Nadel im Heuhaufen

Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale aufweisen. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein „genetischer Zwilling“. Die DKMS-Family ist mit über 6 Millionen registrierten Stammzellspendern der weltweit größte Dateienverbund. Täglich spenden mindestens 19 DKMS-Spender Stammzellen. Dennoch kann für zahlreiche Patienten kein geeigneter Spender gefunden werden.

„Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen“, heißt es in einem Schreiben der BBS.

Meisterhafte Ausstellung in Fachschule Holztechnik Melle

von Anja Stolte

Auch in dem abgelaufenen Schuljahr fand in der Werkstatt der Fachschule Holztechnik die Ausstellung der Meisterstücke im Tischlerhandwerk statt.

© BBS Melle | Foto: A. Stolte | Gruppenbild der angehenden Meister der Holztechnik

13 stattlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Holztechnik haben zusätzlich zu ihrem Abschluss an der Technikerschule eine Meisterprüfung absolviert. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Prüfung ist das Meisterprüfungsprojekt, in dem anhand einer Situationsaufgabe ein vollständiger Kundenauftrag durchlaufen wird.

Handwerkliche Fertigkeiten

Kern dieser Aufgabe und gleichzeitig auch besonderes Ergebnis ist das Meisterstück. Ein Möbel oder auch ein Bauelement wird dabei so geplant, dass daran die besonderen handwerklichen Fertigkeiten der Prüflinge deutlich werden. So entstanden 13 in der Gestaltung und Ausführung interessante und beeindruckende Projekte.

© BBS Melle | Foto: A. Stolte | Erklärung von Besonderheiten

Kürzlich war die Werkstatt der FHM gefüllt mit interessierten Besuchern und spannenden Fachgesprächen. Die Rückmeldung zu den Meisterstücken war dabei eindeutig: Es ist wirklich beeindruckend, was in der kurzen Zeit geplant und gebaut werden kann. Für die Fachleute waren nicht zuletzt die Schubkastenauszüge aus Vollholz, alles Eigenkonstruktionen der Meisterschüler, ein Hingucker. Diese sind in ihrer filigranen Ausführung bemerkenswert, ermöglichen sie doch eine Funktion, die ansonsten nur mit einer Metallkonstruktion zu erreichen ist.

Hohe gestalterische Qualität

Eine Besonderheit stellt die präsentierte Außentür dar, die neben ihrer fachgerechten Konstruktion und ansprechenden Gestaltung auch technisch auf neuestem Stand ist und den Einlass per Fingerscan ermöglicht.

Haben viele Besucher vor der Besichtigung vermutlich noch behauptet, dass Wasser und Holz sich nicht gut vertragen, wurden Sie durch das ausgestellte Badezimmermöbel eines Besseren belehrt. Das Waschbecken ist aus massiver Eiche gefertigt und mit einem Öl behandelt. Wer wollte, konnte die Funktion direkt vor Ort testen.

Die angehenden Meister haben mit ihren Ergebnissen noch einmal deutlich gemacht, dass sie in der Ausbildung an der Fachschule Holztechnik nicht nur für die Industrie hervorragend ausgebildet wurden, sondern auch im handwerklichen Bereich über herausragende Kompetenzen verfügen.

Die Ausstellung war insgesamt ein voller Erfolg und hat dazu beigetragen, die hohe gestalterische und konstruktive Qualität des Tischlerhandwerks zu verdeutlichen.

Landkreis schließt Sanierung im Sporttrakt der Berufsbildenden Schule Melle ab

Der zweite Bauabschnitt ist realisiert und damit die Sanierung abgeschlossen: In den Sommerferien hat der Landkreis Osnabrück die Duschen, WC-Anlagen und Lehrerumkleiden in der Sporthalle der Berufsbildenden Schule Melle saniert. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 275.000 Euro.

(C) LK Osnabrück | Foto: LKOS | Auf dem neuesten Stand der Technik: Hausmeister Franz Josef Hagedorn, der Erste Kreisrat Stefan Muhle sowie Schulleiter Hermann Krüssel (von links) nahmen die runderneuerte Turnhalle der BBS Melle in Augenschein.

Der Erste Kreisrat Stefan Muhle besuchte die BBS kurz vor Abschluss der Arbeiten. „Unser Ziel ist es, dass nicht nur die Ausstattung der Turnhallen sondern auch die weiteren Rahmenbedingungen für den Sportunterricht stimmen. Das ist in Melle nun gegeben.“

Nach zwei bereits im Jahr 2016 sanierten Duschbereichen wurde in den zurückliegenden Sommerferien der letzte Duschbereich der Sporthalle erneuert. Die Wände und Böden erhielten  großformatige Fliesen, die Duschen wassersparende Automatikarmaturen mit Verbrühschutz. Die integrierten WCs und die Waschbecken samt Armaturen wurden ebenfalls ausgetauscht. Außerdem sorgen großzügige Spiegel für eine freundliche Atmosphäre. Darüber hinaus wurde die Beleuchtung auf stromsparende LED-Leuchten umgestellt. Die beiden WC-Anlagen erhielten ebenfalls neue Sanitärtechnik samt Sanitärkeramiken sowie großformatige Wandfliesen und Spiegelflächen.

Die Lehrerumkleideräume verfügen jetzt jeweils über einen integrierten Umkleide-/Duschbereich mit wassersparenden Automatikarmaturen sowie einem integriertem Handwaschbecken. Teilbereiche der Umkleiden wurden, insbesondere in den Nassbereichen, mit großformatigen Wand- und Bodenfliesen versehen.

Von der Sanierung des Dusch- und Umkleidetraktes in der Sporthalle profitieren aber nicht nur die Schüler der BBS und IGS Melle, sondern auch die zahlreichen Nutzer der örtlichen Sportvereine.

Nun ist noch ein weiteres Bauvorhaben in Planung: In den kommenden Herbstferien folgt die energetische Sanierung an der Außenhülle des Gebäudes. Nach der bereits in den Jahren 2011/12 aufwendig durchgeführten Erneuerung des Turnhallendachs sowie des Halleninneren, steht dann im Herbst allen Nutzern eine runderneuerte Sporthalle zur Verfügung.

 https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/pressestelle/pressemeldungen/38946-landkreis-schliesst-sanierung-im-sporttrakt-der

55 Absolventen der Meller Fachschulen verabschiedet

von Roland Cramer

Solarlux-Vertreter lobt BBS

Die Fachschulklassen der Berufsbildenden Schulen Melle trafen sich zu einer Feierstunde in den Räumen der Firma Solarlux GmbH.

© BBS Melle | Foto: I. Teigeler | Absolventen der Fachschule Metallbautechnik

55 Absolventen der Fachschule Holztechnik, der Fachschule Metallbautechnik und der Fachschule Betriebswirtschaft waren mit Begleitung eingeladen, das offizielle Ende ihrer Ausbildung gebührend zu feiern.

Gastgeber war in diesem Jahr die Firma Solarlux, die ein großer Förderer der Fachschule Holztechnik ist. Das Unternehmen betreibt seit vielen Jahren eine intensive Kooperation mit der BBS, wobei die Studierenden im Rahmen ihrer praxisnahen Ausbildung sehr interessante Projektarbeiten mit dem erfolgreichen Wintergartenhersteller realisieren konnten.

Auf Bachelor-Niveau
© BBS Melle | Foto: I. Teigeler | Absolventen der Fachschule Holztechnik

In seinem Grußwort wies Hermann Krüssel als Schulleiter der BBS Melle, darauf hin, dass die Abschlüsse der Studierenden im Europäischen Qualifikations Rahmen (EQR) der Niveaustufe 6 entsprechen. „Damit befinden sie sich also auf der gleichen Niveaustufe wie eine Bachelorausbildung“, sagte Krüssel.

Jan Kamper gab als Vertreter der Studierenden einen Einblick in die Ausbildung aus Sicht eines Beteiligten gegeben.

Anschließend sprachen die drei Abteilungsleiter, Getrud Remark (Wirtschaft und Verwaltung) Heinz Buermann (Metall-, Elektro- und Kfz-Technik) und Roland Cramer (Bau- und Holztechnik) ihren Schülern noch beste Wünsche für den erneuten Start ins Berufsleben aus – nun in neuer Position.

„Gute Wirtschaftsförderung“
© BBS Melle | Foto: I. Teigeler | Absolventen der Fachschule Betriebswirtschaft

Zuvor hatte Oliver Neils, Personalverantwortlicher von Solarlux, die Gastrede aus Sicht seines Unternehmens gehalten. Er wies auf die besonders gute Zusammenarbeit mit der BBS Melle hin. „Die intensive Fachschulausbildung ist auch ein gelungenes Beispiel für die Wirtschaftsförderung am Standort Melle“, hob Neils hervor.

Die Firma Solarlux beschäftigt Mitarbeiter in all den Bereichen und Positionen, in denen die Absolventen an der BBS-Melle ausgebildet wurden – und einige auch in den letzten Jahren bei Solarlux eingestellt wurden.

Im Anschluss wurden die Jahrgangsbesten der drei Fachschulen mit einem Buchpreis gewürdigt: Simon Vogel (Fachschule Holztechnik), Marcel Theis und Nils Lammering (beide Fachschule Metallbautechnik) und Delia Heitmeyer (Fachschule Betriebswirtschaft).

Mit der Ausgabe der Zeugnisse durch die Klassenlehrer Anja Stolte (Fachschule Holztechnik), Martin Constein (Fachschule Metallbautechnik) und Markus Schöning (Fachschule Betriebswirtschaft) wurde dann der offizielle Teil der Veranstaltung beendet.

Es folgte als Abschluss ein Sektempfang.

Absolventen an der BBS Melle feiern mit 300 Gästen

von Heidrun Freier

Nachwuchs für soziale Berufe

Für die Absolventen der Fachschule Sozialpädagogik und der Berufsfachschule Sozialassistenz in Melle war BBS-Schulleiter Hermann Krüssel voll des Lobes.

© BBS Melle | Foto: H. Freier | Absolventen der SAS 2A

Er beglückwünschte die Absolventen zu ihrem Erfolg und den vielen guten und sehr guten Leistungen. „Sie alle sind ein gelungenes Beispiel für die Heterogenität und wir wissen, dass Vielfalt guttut“, betonte Krüssel und hob die unterschiedlichen Voraussetzungen der Absolventen, von der abgeschlossenen Ausbildung zur Kinderpflegerin und zur Industriekauffrau, bis zum abgeschlossenen Studium als Architektin, hervor.

© BBS Melle | Foto: H. Freier | Absolventen der SAS 2B

Sein Dank galt auch den Familien, Einrichtungen und Praxisanleitungen. „Sie haben ihre Aufgabe ernst genommen, sie haben gemeinsam Schwierigkeiten überwunden, haben begleitet, gefördert und erfolgreich unterstützt.“ Abschließend ergänzte der Schulleiter das Motto der Veranstaltung mit den Worten: „Denken Sie immer daran, das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.“

„Ihr Lächeln kommt zurück“
© BBS Melle | Foto: H. Freier | Absolventen der SAS 2C

Auch Simone Brossmann, Leiterin der Christophorus Kita Neuenkirchen und geladen als Vertreterin der Praxiseinrichtungen, stellte das Motto der Veranstaltung in den Fokus ihrer Rede. „Seien Sie aufgeschlossen für alles. Nehmen Sie die Menschen wahr und signalisieren Sie Offenheit. Dialogbereitschaft, Zuhören, sich Zeit nehmen in der täglichen Arbeit im Team, mit Kindern und Eltern, das ist etwas ganz Besonderes. Das Lächeln, das Sie verschenken wir reflektiert und führt dazu, sich angenommen und wertgeschätzt zu fühlen“, lautet ihr Appell an die Absolventen.

„Nicht aufgeben“
© BBS Melle | Foto: H. Freier | Absolventen der FSP 2A

Einen besonderen Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Festrede des Pastoralreferenten Michael Göcking. Er hatte nicht nur viele Absolventen über mehrere Jahre im Religionsunterricht begleitet, sondern nimmt jetzt auch seinen Abschied an der BBS. Er möchte sich nämlich mit Freude noch einmal neuen Aufgaben widmen, bevor er in den Ruhestand geht. „Man bekommt im Leben nicht immer alles zurück, was man gibt, manchmal lächelt das Leben einfach nicht zurück. Enttäuschungen und Misserfolge gehören zum Leben einfach dazu. Dann sollte man nicht aufgeben, sondern aus den Bruchstücken des Lebens ein neues Kunstwerk gestalten“, sagte er.

© BBS Melle | Foto: H. Freier | Absolventen der FSP 2B

Anschließend gratulierten die Klassenlehrer den Absolventen und bedankten sich für viele schöne Momente in den vergangenen Jahren. Sie forderten die Schüler auf, mutig zu sein und sich Zeit zu nehmen, um Neues auszuprobieren. Dazu gehörten aber auch mal Umwege und Umleitungen, die Menschen innerlich wachsen ließen. „Wo ein Wille ist, ist auch eine Umleitung und diese wird dann zu eurem neuen Weg“, munterte Christa Debbeler die Anwesenden auf.

Unter dem Beifall der rund 300 Gästen wurden den Absolventen zum Ende der Veranstaltung die Zeugnisse überreicht.

Dank an die Lehrer

Abschließend kamen die Schüler der Abschlussklassen zu Wort und bedankten sich auf sehr humorvolle Weise mit tollen Präsenten bei den Fachlehrern. Ein besonderes Dankeschön erhielten die Kollegen Michael Göcking und Udo Michels, der ebenfalls zum Ende dieses Jahres die BBS Melle verlässt und viele Jahre lang mit seinem musikalischen Know How die Schülerinnen der Fachschule für Musik begeistern konnte. In diesem Jahr unterstützte er zum letzten Mal die Unterstufe FSP 1A, die den Festakt souverän gestaltete, mit selbstkomponierten und abwechslungsreichen musikalischen Beiträgen.

Nach der Ehrung der Jahrgangsbesten ließ man den Tag an einem köstlichen Buffet ausklingen.

Gemeinsame Abschlussfeier der Maschinen- und Anlagenführer

von Martin Lindemann

Im Rahmen einer gemeinsamen Abschlussfeier konnten 30 Auszubildende ihre Prüfungszeugnisse  als frisch gebackene Maschinen- und Anlagenführer bzw. Anlagenführerin entgegennehmen.

Die in den Fachrichtungen Metall- und Kunststofftechnik ausgebildeten jungen Männer und eine junge Frau konnten sich über z.T. sehr gute Prüfungsergebnisse freuen. Besonders betont wurde, dass sich auch ein hörgeschädigter junger Mann unter den erfolgreichen Absolventen befand.

Erstmalig wurde die Veranstaltung im Namen der IHK Osnabrück-Emsland in diesem Jahr an den berufsbildenden Schulen in Melle ausgerichtet, wozu auch die Klassenlehrer der ehemaligen Auszubildenden als Vertreter der BBS-Brinkstrasse, der BBS-Bersenbrück und des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte eingeladen waren, um Ihren Schützlingen die Berufsschulzeugnisse zu übergeben.

BBS Melle entlässt Absolventen der drei Fachschulen

© Meller Kreisblatt | Foto: M. Dove | Die besten Abschlüsse legten Simon Vogel, Delia Heitmeyer, Nils Lammering und Marcel Theis ab. Mit ihnen freuten sich Abteilungsleiterin Gertrud Remark, Schulleiter Hermann Krüssel sowie die Abteilungsleiter Roland Cramer und Heinrich Buermann.

Meller Kreisblatt/M. Dove [16.06.2017]. Die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Melle haben in der Ausstellungshalle auf dem Solarlux-Campus 55 Absolventen ihrer Fachschulen verabschiedet.

BBS Melle entlässt Absolventen der drei Fachschulen | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:  https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/910822/bbs-melle-entlaesst-absolventen-der-drei-fachschulen#gallery&0&0&910822

 

© Meller Kreisblatt | Foto: M. Dove | In der Kooperation mit Schulen sieht Solarlux-Personalchef Oliver Neils eine Chance angesichts des Fachkräftemangels.

 

Erstmals Disco für beeinträchtigte Menschen

– großartige Stimmung und ausgelassene Feierlaune bei sommerlichen Temperaturen –

Bereits um 18:00 Uhr warteten bereits viele neugierige Gäste am Haupteingang auf den Startschuss zur ersten Disco für beeinträchtigte Menschen in der großen Pausenhalle der Berufsschule Melle. Als dann die Türen geöffnet wurden, Schulleiter Dr. Herrmann Krüssel, sowie Klaus-Dieter Illi, Ehrenamtlicher der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück, zuständig für die ambulante Assistenz, die Anwesenden begrüßte und DJ Kalli begann, die Musikwünsche der Anwesenden zu spielen, gab es kein Halten mehr.

100 Gäste folgten der Einladung und fingen von der ersten Minute an zu tanzen; die Stimmung war von Beginn an großartig. „Wir haben kaum eine Party erlebt, auf der so schnell und frei getanzt wird“, so Marei Gerver und Lena Kleinwechter, Schülerinnen des Organisationsteams der FSP 1a. Durch die tollen Lichteffekte und Beats war die Pausenhalle der BBS kaum von einer kommerziellen Disco zu unterscheiden. „Inklusive Disco ist, wenn man zu ACDC Walzer tanzt“, lautete das Fazit der BBS Lehrerin Elke Petra Voss gut gelaunt.

(c) BBS Melle | Foto: BBS | v.l. Hausmeister Franz-Josef Hagedorn, BBS-Lehrerin Elke-Petra Voss sowie das achtköpfige Organisationsteam der FSP 1A sorgten für einen gelungenen Abend.

Gemeinsam mit dem Landkreis Osnabrück, der Kirchengemeinde St. Matthäus, den Mitarbeitern der HHO und dem Förderverein der Werkstätten für Beeinträchtigte wurde im Vorfeld sichergestellt, dass in den Räumlichkeiten der BBS Melle den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des Events Rechnung getragen werden kann – von der Anreise bis zum hindernisfreien Zugang zur Tanzfläche. Karibisches Flair, alkoholfreie Cocktails, Fotoshooting und vor allem tolle Musik von Helene Fischer bis zu Rammstein, sorgten für einen Abend der besonderen Art.

„Für uns ist es mehr eine persönliche Bereicherung, als nur reiner Helfereinsatz“, erzählte ein Mitarbeiter des Teams Melle, der schon seit vielen Jahren bei diesen Events dabei ist. Die Helfer des Organisationsteams gaben sich viel Mühe alle Tanzbegeisterten zufriedenzustellen. „Das war ein großartiger Abend, wir hatten sehr viel Spaß und dafür möchte ich mich bei allen Anwesenden bedanken. Ich werde alles dafür tun, damit wir diese Veranstaltung im Herbst wiederholen können“, so die abschließenden Worte des Schulleiters.

Angehende Lagerlogisten erkunden Seehäfen in Bremen und Bremerhaven

© BBS Melle | Foto: M. Mielke | Stadtbesichtigung Bremen

Im Rahmen des Berufsschulunterrichts im Lernfeld „Güter versenden“ machten sich die Auszubildenden aus dem 2. und 3. Lehrjahr auf nach Bremen/Bremerhaven, um sich mit den dortigen Güterumschlag der Seeschifffahrt auseinanderzusetzen.

Bevor jedoch die Industriehäfen in Bremen erkundigt werden konnten, stand eine selbstständig durchgeführte Stadtbesichtigung in Bremen an. In selbst vorbereiteten Schülerpräsentationen stellten sich die Azubis die Bremer Stadtmusikanten, den „Roland“, das Rathaus, den Bremer Dom sowie die Böttcherstraße und das Schnoorviertel vor.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke | Industriehafen Bremen

Bei der anschließenden Weserrundfahrt wurden die Industriehäfen entlang der Weser besichtigt. Erste „kleinere“ Containerschiffe mit einem Fassungsvermögen von maximal 4.000 Containern sowie Stückgutfrachter, die hauptsächlich für den Transport von Windkraftanlagen vorgesehen sind, konnten von See aus betrachtet werden. Die ganz großen Schiffe sind in Bremen jedoch nicht mehr aufzufinden, da sich die Seeschifffahrt aufgrund der geringen Tiefe der Weser und der immer größer werdenden Schiffe immer stärker nach Bremerhaven verlagert. Es war somit ein erster kleiner Vorgeschmack auf den nächsten Tag, an dem dann die ganz großen Containerschiffe in Bremerhaven auf dem Programm stehen.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke | Die Azubis der WLL-2 und WLL-3 mit den Lehrkräften M. Glauser und M. Mielke bei der Brauerei Beck & Co.

Zum Abschluss des ersten Tages erkundeten die Auszubildenden die Brauerei Beck & Co. Die Schwerpunkte der Besichtigung lagen hier neben der Betrachtung der Produktionsabläufe des Brauprozesses, auch bei der Kombination verschiedener Lagerarten (Block-/Zeilenlagerung) sowie Verbrauchsfolgeverfahren (Fifo, Lifo, Hifo, Lofo) bei den verwendeten Rohstoffen und fertiggestellten Waren.

Am darauffolgenden letzten Tag der Studienfahrt standen das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) und die „Dicke Pötte Tour“ in Bremerhaven an.

Das DSM bietet auf fast 8.000 m² Einblicke in die Geschichte der Schifffahrtsgeschichte sowie zu den Themen Handelsschifffahrt, Fischerei und Walfang, Polarforschung, Militär und mehr. Ausgestellt sind unter anderem Modelle von Segelschiffen, Containerschiffen, Passagierschiffen und Öltankern sowie technische Bedienelemente und Ausrüstungsgegenstände.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke | Beladung der MSC New York

Zum Schluss stand das Highlight der Fahrt die „Dicke Pötte Tour“ an. Dort begegneten die Azubis die großen Containerschiffe sowie RoRo-Fähren (Autofähren) aus allen Herren Länder. Dabei konnte das Be- und Entladen hautnah miterlebt werden. Die Containerschiffe (wie hier z. B. die MSC New York) gehören mit einem Fassungsvermögen bis 20.000 Containern zu den größten weltweiten Containerschiffen. Neben den großen Frachtschiffen befand sich auch das Luxus Kreuzfahrtschiff die MS Artania im Hafen.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke | Containerkaje Bremerhaven
© BBS Melle | Foto: M. Mielke | MS Artania in Bremerhaven