Theater: Absturz durch Drogen vor 600 Meller Schülern

Meller Kreisblatt/N. Wiegand [16.03.2017]. Wie Schüler Sydney durch Alkohol und illegale Drogen an den gesundheitlichen Abgrund gerät, zeigte das englischsprachige Theaterstück „Brain-Catch-Fire“ in der Pausenhalle der Integrierten Gesamtschule (IGS).

600 Schüler der IGS und der Berufsbildenden Schulen (BBS) verfolgten am Mittwoch gebannt die drei Aufführungen des White Horse Theatre .

Theater: Absturz durch Drogen vor 600 Meller Schülern | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:  http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/865564/theater-absturz-durch-drogen-vor-600-meller-schuelern#gallery&0&0&865564

Zur Ecstasy-Pille griff Sydney, um seine Freunde und Mädchen zu beeindrucken. Das war der Anfang des nachfolgenden Niedergangs. (c) Foto: Norbert Wiegand [NOZ]
Mit regionalen Leckereien bedankten sich die organisierenden Lehrer Gerd Vathauer (links) und Elisabeth Hörnschemeyer (rechts) bei den Schauspielern aus England. (c) Foto: Norbert Wiegand [NOZ]

Beim Berufsorientierungsparcours in Melle sind auch die Eltern gefragt

Fast 40 Unternehmen stellen ihre Ausbildungsberufe vor

Die Unternehmen in Melle und Bissendorf engagieren sich aktiv bei der Nachwuchsgewinnung: Fast 40 Betriebe nutzen am 3. und 4. April beim 4. Berufsorientierungsparcours B.O.P. die Gelegenheit, rund 530 Jugendlichen ihr Unternehmen und ihre Ausbildungsbetriebe vorzustellen. Doch nicht nur die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen aus Melle und Bissendorf sind angesprochen: Auch Mütter und Väter haben erstmals beim Eltern-B.O.P. die Chance, anhand von typischen Tätigkeiten zahlreiche Ausbildungsberufe praktisch kennen zu lernen.

Die Vorbereitungen für den Berufsorientierungsparcours B.O.P. in Melle am 3. und 4. April gehen in die Endrunde: Mit Ina Wien-Tiedtke von der Stadt Melle freuen sich der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen, Dr. Hermann Krüssel (rechts), und sein Stellvertreter Claus Dötzer auf die Veranstaltung.

Organisiert wird die Berufsorientierungsmesse von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit, der Stadt Melle und den Berufsbildenden Schulen Melle, die auch Veranstaltungsort sind. Am 3. April startet um 18 Uhr zunächst der Eltern-B.O.P. Er wird in Melle zum ersten Mal angeboten und liegt den Organisatoren besonders am Herzen. „Die Eltern bestimmen ganz wesentlich die Ausbildungs- und Berufsplanung von Jugendlichen mit“, so die Erfahrung von Magdalena Antonczyk von der Servicestelle Schule-Wirtschaft. „In den vergangenen zehn bis 15 Jahren haben sich viele Ausbildungsberufe völlig verändert, andere sind neu hinzugekommen – wir bieten den Eltern die Gelegenheit, sich ganz praxisnah zu orientieren.“

Beim Eltern-B.O.P. können sich die Mütter und Väter der Jugendlichen, aber auch andere Interessierte das breite Angebot anschauen, selbst Hand anlegen und von 20 Betrieben aus der Region informieren lassen. „Vor allem die Unternehmen möchten nicht nur die jungen Menschen, sondern auch ihre Eltern erreichen. Wir wollen sie deshalb stärker als in den Vorjahren in die Veranstaltung einbeziehen“, schildert  Ina Wien-Tiedtke von der Stadt Melle. Das geschehe unter anderem auch durch Führungen durch die Holz- und Metallwerkstätten der BBS-Melle.

Am 4. April gehen dann von 8 bis 15 Uhr die Achtklässler selbst an den Start, nachdem sie in den Schulen intensiv auf den B.O.P. vorbereitet wurden und die teilnehmenden Unternehmen mit  ihren Ausbildungsberufen kennengelernt haben. Die Jugendlichen absolvieren sechs bis acht Arbeitsproben. Diese dauern jeweils zehn  bis 15 Minuten und geben einen praxisnahen Einblick in unterschiedliche Ausbildungsberufe. Gleichzeitig dient der BOP auch dazu, Schülerpraktika mit den Betrieben zu vereinbaren.

Weitere Informationen zum B.O.P. finden sich unter  www.binkos.de/schule-wirtschaft

Technikerausbildung auf breiteren Füßen

von Dirk Greger

Vom 13.-24.02.2017 fand in diesem Jahr zum wiederholten Mal der Austausch der Technikerschüler der beiden Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Melle und der Osnabrücker Brinkstraße statt. Beide Schulen verfügen nicht nur über unterschiedliche Schwerpunkte in der Technikerausbildung (Melle – Metallbautechnik, Brinkstraße – Maschinentechnik) sondern auch über unterschiedliche Maschinenausstattungen. Damit diese für beide Schülergruppen im Rahmen der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker genutzt werden können, besuchten Technikerschüler aus Melle die Schwesternschule in Osnabrück und umgekehrt. Dabei bildeten die Integrierte Blechbearbeitung in Melle und die Automatisierungstechnik sowie die Hydraulik an der Brinkstraße die jeweiligen Unterrichtsinhalte für die SchülerInnen.

Die Osnabrücker TechnikerschülerInnen konstruierten für die BBS in Bersenbrück insgesamt drei unterschiedliche Informationstafeln aus Edelstahl, an denen sich Ortsunkundige vor Ort orientieren können. Die gesamte Fertigung vom CAD-3D-Konstruktionsbauteil über die Erstellung der Biege- und Laserprogramme mit Materialbestellung und Qualitätssicherung bis hin zum fertigen Biegebauteil erfolgte mit der in Niedersachsen einzigartigen Anlagenausstattung an der BBS Melle.

Fachschule Sozialpädagogik kooperiert mit der Stadtbibliothek Melle

Seit Anfang des Schuljahres kooperiert die Fachschule Sozialpädagogik der Berufsbildenden Schulen in Melle mit der Stadtbibliothek Melle. Einmal im Monat gestalten Schüler_innen der Fachschule ein Bilderbuchkino für Kinder in den Räumen der Stadtbibliothek.

Bilderbücher sind eine Schatzgrube zum Entdecken, Staunen, Lachen und Lernen. Das Bilderbuchkino stellt für die medienpädagogische Arbeit in der Frühpädagogik eine einfach umzusetzende Veranstaltungsmöglichkeit dar. Das Betrachten der großflächigen „Lichtbilder“ im verdunkelten Raum regt die Phantasie der Kinder an und macht Lust auf die weitere Beschäftigung mit dem Inhalt. Das auf diese Weise aufgearbeitete und präsentierte Bilderbuch bietet reichlich kreativen und handlungsorientierten Spielraum, fördert die Wahrnehmung und Konzentrationsfähigkeit und animiert zum Lesen.

 

Büromanagement-Auszubildende besichtigen Solarlux

Ende Januar waren wir, die Kaufleute für das Büromanagement, bei der Firma Solarlux GmbH. In den vor kurzem erst eingeweihten Hallen – ganz in der Nähe des Schulgeländes – wurden wir von Herrn Fuhrmann in die Betriebsabläufe eingeweiht. Wir haben gesehen wo und wie die Rohstoffe angeliefert, geprüft und gelagert werden, wie sie dann bearbeitet und schließlich verpackt und verladen werden. Das Hochregallager mit der chaotischen Lagerhaltung stach dabei genauso heraus, wie die vielen Treträder mit den Mitarbeiter von Halle zu Halle geflitzt sind.

Die Atmosphäre, die wir in dem Unternehmen wahrgenommen haben, hat alle nachhaltig beeindruckt. Alle waren freundlich und offen, jeder grüßte jeden, alle duzten sich, alle Fragen konnten gestellt werden und wurden auch beantwortet.

Nach einer kleiner Stärkung haben wir uns am Ende konkrete Lösungen und Produkte der Solarlux GmbH angeschaut und manch eine/r von uns hat davon geträumt später selber in einem eigenen Wintergarten zu liegen.

von Felix Klostermeier

Weitere Informationen zu Solarlux stehen auf der unternehmenseigenen Homepage: www.solarlux.de

Erlöse des Keks- und Punschverkaufs an das Ambulante Kinderhospiz übergeben

Die Schülervertretung der BBS Melle hat die Einnahmen des Weihnachtsverkaufs nun an das ambulante Kinderhospiz in Osnabrück übergeben. Schülersprecherin Clarissa Wiemann konnte der kaufmännischen Leitung, Frau Anja Engels, ca. 250€ für die ehrenamtliche Arbeit des ambulanten Kinderhospizes überreichen.
Seit 2009 steht in Osnabrück Familien mit schwer erkrankten Kindern der Ambulante Kinderhospizdienst Osnabrück zur Seite.Geschulte, ehrenamtliche Mitarbeiter begleiten die Familie zu Hause. Die Begleitung umfasst viele Aspekte des Familienlebens. Im Zentrum steht die Zeit für das kranke Kind – für Singen, Spielen, Vorlesen, Spazieren gehen und vieles mehr. Zusätzlich stehen die Ehrenamtlichen den Eltern als Ansprechpartner und Zuhörer zur Seite. Sie sind auch für die Geschwister da, spielen mit ihnen oder machen mit ihnen gemeinsame Ausflüge.
Mit der Spende der SV der BBS Melle können die Familien gezielt bedarfsgerecht unterstützt werden. „Eine tolle und sinnvolle Sache!“, findet Schülersprecherin Clarissa.

Meller Schüler vermehren Geld mit kühlem Kopf | Sieger beim Planspiel Börse

Meller Kreisblatt/N. Wiegand [26.02.2017]. „Die Drei Ks“ aus den Berufsbildenden Schulen (BBS) steigerten beim Planspiel Börse 2016 ihren Depotwert von 50000 Euro innerhalb von zehn Wochen auf 56409,56 Euro. Damit wurden Timo Kröger, Yvonne Kavermann und Kristine Krüger Sieger unter 64 Börsen-Teams aus Melle.

„Die drei Ks“ holten sich damit zugleich den siebten Platz in Niedersachsen bei mehr als 1000 Teilnehmern.

Meller Schüler vermehren Geld mit kühlem Kopf | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf: http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/841068/meller-schueler-vermehren-geld-mit-kuehlem-kopf#gallery&0&0&841068

Eine Nase für gute Wertpapiere zeigten die Siegerteams „Die drei Ks“ (untere Reihe), „Sparfüchse420“ (zweite Reihe links) und „ARW“ (zweite Reihe rechts). Die Lehrer Arnd Nicnerski und Alexandra Adler sowie Astrid Boskamp (im Hintergrund) freuen sich mit den Schülern. (c) Foto: Norbert Wiegand (Meller Kreisblatt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ersten drei Plätze für nachhaltige Börsenaktionen sicherten sich drei Teams der BBS. (c) Foto: Norbert Wiegand (Meller Kreisblatt)

Meller Projekt „Ort der Erinnerung“ dokumentiert | Skulptur im Grönenbergpark

Meller Kreisblatt/M. Hengehold [25.01.2017]. Die Zusammenarbeit des Initiativkreises Stolperstein mit den BBS und dem Heimatverein Melle für das Aufstellen einer Skulptur im Grönenbergpark ist nun in einer Broschüre dokumentiert.

„Nicht schon wieder Nationalsozialismus!“, sei die erste Reaktion der BBS-Schüler gewesen, als er mit dem Projekt angekommen sei, erinnerte Schulleiter Hermann Krüssel am Mittwoch an die Projektanfänge. In einem Klassenraum waren einige Schüler der ehemaligen Klasse 11a zusammengekommen, die an dem Projekt mitgewirkt hatten. Nach der ersten Ablehnung sei das Thema dann aber „ganz anders aufgearbeitet worden als gewohnt und die Begeisterung wuchs“, schob Krüssel nach. Neben den Schülern hatten die Berufsbildenden Schulen den Initiativkreis eingeladen sowie den Heimatverein, der allerdings keinen Vertreter schicken konnte.

Meller Projekt „Ort der Erinnerung“ dokumentiert | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:  http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/840839/meller-projekt-ort-der-erinnerung-dokumentiert

Stolz auf das Skulpturenprojekt im Grönenbergpark sind alle Beteiligten, einige von ihnen fanden sich am Mittwoch in den BBS zur Vorstellung der Projektbroschüre ein.