Präsentationen der Ergebnisse der Technikerarbeiten

Am 12.05.17 präsentierten die Oberstufenschüler der Fachschule Metallbautechnik Melle (FMM) die Ergebnisse ihrer Technikerarbeiten einem Plenum von circa 80 interessierten Besuchern.

Die sechs Einzelgruppen, bestehend aus zwei bis vier Schülern, haben über einen Zeitraum von 3 Monaten Projektaufgaben aus der hiesigen Wirtschaft bearbeitet. Die Unternehmen WILHELM NIEMANN GmbH & Co., STARKE GmbH & Co. KG, KOLBUS GmbH & Co. KG, BRAND Rühr- und Pumptechnik GmbH (Huning Gruppe), SCHUKO Absaug,- Oberflächen- und Filtertechnik GmbH sowie die SOLARLUX GmbH stellten dabei die zu bearbeitenden Thematiken der Abschlussarbeiten, welche von je einer Lehrkraft der BBS-Melle begleitet wurde.

Schulleiter Dr. Hermann Krüssel würdigte zum Abschluss der Veranstaltung die Ergebnisse der jeweiligen Technikerarbeiten, deren kurzweilige Präsentation durch die Schüler und dankte den Kollegium für die geleistete Arbeit, die zum Gelingen der zweijährigen Vollzeitweiterbildung zum staatlich geprüften Techniker geleistet wurde. In der anschließenden Gesprächsrunde mit den anwesenden Vertretern der genannten Unternehmen bestand für das interessierte Publikum die Möglichkeit, vertiefende Fragen zu den bearbeiteten Themen zu diskutieren.

Eindrücke vom Europatag 2017

530 Schüler beim Berufsorientierungsparcours in Melle | Praxis steht im Mittelpunkt

Meller Kreisblatt/M. Kammeier [04.04.2017]. Beim vierten Berufsorientierungsparcours (BOP) standen gestern Azubis aus 40 Unternehmen im Mittelpunkt, als sie 530 gut vorbereiteten Jugendlichen aus weiterführenden Schulen in Melle und Bissendorf ihre Ausbildungsberufe erklärten.

Melle. Erstmals durften auch die Eltern mitmachen. Etwa 70 Mütter und Väter informierten sich am Montagabend der Veranstaltung ausführlich über unterschiedliche Berufsprofile vom Handwerker bis zur Erzieherin und Hauswirtschafterin und dem Anwärter für das Polizeikommissariat.

Wenig Interesse zeigten die Erwachsenen dabei – ganz im Gegensatz zu ihren Kindern – am Stand der Akademie für Kommunikation, Medien und Management.

Das änderte sich am Dienstag schlagartig: Bereits um 8 Uhr stürmten die ersten Schulklassen in die Ausstellungshalle der Berufsbildenden Schulen (BBS). Beim Fotoshooting mit anschließender Bildbearbeitung hörten Vivien, Annina und Johanna vom Gymnasium Melle von der Ausbildung als Mediengestalterin und Kauffrau Marketing/Kommunikation.

530 Schüler beim Berufsorientierungsparcours in Melle | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:  http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/875530/530-schueler-beim-berufsorientierungsparcours-in-melle

© Meller Kreisblatt | M. Kammeier | Handwerkliches Geschick zeigten Aline Wüppelmann und Dorina Haja, als sie e mit Azubi Lukas Heimann eine Schublade bauten.
© Meller Kreisblatt | Foto: M. Kammeier | Industriekeramiker gesucht: Die Azubis Sefer Imeraj und Fatih Nuri Azattemür erklären den Schülern Janis und Bjane das Pressen und Ausformen von feuerfesten Steinen.

 

Kommentar im Meller Kreisblatt: Berufsorientierung: Ein Gewinn für die Region

Meller Kreisblatt/S. Grawe [04.04.2017]: Orientierung für Schüler und Eltern: Der Berufsorientierungsparcours der BBS Melle bot Jugendlichen und Eltern Gelegenheit, sich über Ausbildungsberufe zu informieren. 40 Unternehmen aus Melle und Bissendorf waren dieses Mal dabei.

Den richtigen Ausbildungsplatz finden: Das ist für Jugendliche die entscheidende Herausforderung, schließlich gilt es, eine Wahl zu treffen, die das Leben nach der Schule entscheidend prägt.

Berufsorientierung: Ein Gewinn für die Region | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:  http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/875492/berufsorientierung-ein-gewinn-fuer-die-region

© Meller Kreisblatt | Foto: Marita Kammeier | Zettelboxen aus Edelstahl fertigen die Schüler am Stand von Firma Teledoor.

fremdsein. ein dialog. – Theaterpädagogische Werkstatt zu Gast an der BBS Melle

© BBS Melle | Foto: M. Hannak

Fremd sein? Fremd bleiben? Mit diesen Fragen beschäftigten sich drei Klassen der Abteilung Wirtschaft, Verwaltung , Gesundheit und der Abteilung Sozialpädagogik an der BBS Melle mit Schauspielern der Theaterpädagogischen Werkstatt aus Osnabrück. In dem  Theaterstück „fremd sein. ein dialog“ treten aktuelle Lebensgeschichten Geflüchteter in einen Dialog mit Fluchterlebnissen von Deutschen nach dem 2. Weltkrieg und denen ehemaliger DDR-BürgerInnen. Allen gemein sind die existentiellen Themen Flucht, Vertreibung und Integration. Das Stück stellt historische Bezüge her und verdeutlicht, dass die „Flüchtlingsthematik“ in Deutschland nicht neu ist, sondern es immer Phasen gegeben hat, in denen „Fremde“ in die Gesellschaft integriert wurden.
In einem anschließenden Workshop hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit sich durch Methoden der Theaterpädagogik mit der Lebenswelt von Menschen mit Fluchterfahrungen und mit Fragen von Existenz und Integration auseinanderzusetzen. „Ein sehr bewegendes und nachdenklich stimmendes Projekt.“, schildert Schülerin Fabienne ihre Eindrücke am Ende des Tages.

Angehende Betriebswirte besichtigen ABInBev in Bremen

Anfang März führten die Fachschüler Betriebswirtschaft im Rahmen der Unterrichtsthemen Absatzplanung und Außenhandel mit ihren Lehrkräften M. Schöning und M. Mielke eine Betriebsbesichtigung bei der Brauerei Beck & Co. in Bremen an einem Samstag durch.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke

Zu Beginn wurden in einer kurzen Firmenpräsentation die Gründungsgeschichte von Beck‘s und Haake-Beck, die Unternehmensstruktur unter der ABInBev-Group sowie die Unternehmensphilosophie vorgestellt.

So erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass Beck’s bereits vor über 140 Jahren von Baumeister Lüder Rutenberg, dem Braumeister Heinrich Beck und dem Kaufmann Thomas May gegründet wurde. Die Brauerei in Bremen gehört mit mehr als 20 % aller Bierausfuhren zu einer der größten Brauereistandorte in Deutschland. Ebenfalls wird in der Brauerei Beck & Co. die Marke „Haake-Beck“ gebraut. Seit 2002 gehört die Brauerei zum heutigen belgischen Anheuser-Busch InBev Konzern (AB InBev). Das Unternehmen zählt zu den fünf weltgrößten Konsumgüterherstellern und beschäftigt rund 155.000 Mitarbeiter in über 24 Ländern, davon 2.700 in Deutschland. Das Unternehmen führt in seinem Portfolio mehr als 200 Marken in über 100 Ländern, darunter die globalen Premium-Marken Beck’s, Stella Artois, Corona und Budweiser.

© BBS Melle | Foto: M. Mielke

Als einer der größten Braukonzerne der Welt ist sich das Unternehmen seiner besonderen Verantwortung bewusst. Dieser möchte es mit seinem globalen „Better World“-Programm gerecht werden. Das Programm umfasst die Bereiche Gesellschaft, verantwortungsvollen Konsum sowie Umweltschutz. Vor diesem Hintergrund passte die Betriebsbesichtigung optimal in die oben genannten Unterrichtsthemen.

Anschließend fand noch eine Führung der hiesigen Produktionsanlagen in Bremen statt. Der Brauprozess wurde vom Anliefern des Gerstenmalzes über die Weiterverarbeitung im Sudhaus sowie im Gärtank bis zum Reifeprozess im Lagertank und bis zur Abfüllung dargestellt.

Abschließend traten die angehenden Betriebswirte nach einer kurzen Stadtbesichtigung mit dem Bremer Rathaus, den Stadtmusikanten sowie dem „Roland“ die Heimreise nach Melle an.

von Michael Mielke und Markus Schöning

„Tag der Elektromobilität“ an den BBS Melle | Zwei zusätzliche Lehrerstellen

„Das ist die Technik der Zukunft“ titelt das Meller Kreisblatt zum „Tag der Elektromobilität“ an der BBS Melle. Unterstützt durch das Autohaus Pietsch, Autohaus Walkenhorst, Autozentrum Weststraße und durch innogy wurden sieben Elektro- und Hybridfahrzeuge sowie der neue Elektromobilitätsstand an der BBS Melle präsentiert. Vielen Dank für die Unterstützung an alle Mitwirkenden! Ein voller Erfolg für die Schülerinnen und Schüler, für das Fachteam Fahrzeugtechnik und die BBS Melle, ferner für die enge Kooperation mit den örtlichen Betrieben.

von Thomas  Schumann

Artikel aus der NOZ:

Meller Kreisblatt/M. Hengehold [27.03.2017]. Tom Schumann muss nur einen Kippschalter umlegen und schon ist das E-Auto kaputt. Das simulierte E-Auto freilich, denn die Rede ist vom neuen Hochvolt-Elektromobilitätsstand an den BBS. Um die Anschaffung in den Fokus zu rücken, hat die BBS einen „Tag der Elektromobilität“ durchgeführt.

Meller Autohäuser stellten an den BBS Elektrofahrzeuge aus. (c) Foto: Michael Hengehold (Meller Kreisblatt)

„Das ist die Technik der Zukunft“, sagt BBS-Lehrer Reinhard Stockmann als Teamleiter Fahrzeugtechnik zu den E-Mobilen, „und wir als Schule müssen in diese Technik investieren.“ Der Hochvolt-Elektromobilitätsstand „Car Train“ kann diverse Antriebssysteme für E-Autos simulieren: Elektro, Parallelhybrid, Seriellhybrid und leistungsverzweigter Hybrid. Nun muss BBS-Lehrer Tom Schumann nur noch einen kleinen Schalter betätigen und schon arbeitet der simulierte Motor nicht mehr. Die Schüler dürfen dann nach dem Fehler suchen.

„Tag der Elektromobilität“ an den BBS Melle | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf: http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/871104/tag-der-elektromobilitaet-an-den-bbs-melle#gallery&0&0&871104

Wenn BBS-Lehrer Tom Schumann den richtigen Schalter am Hochvolt-Elektromobilitätsstand umlegt, ist der E-Motor – simuliert – kaputt. (c) Foto: Michael Hengehold (Meller Kreisblatt)
Diverse Modelle standen für die interessierten Schüler als Anschauungsmaterial bereit. (c) Foto: Michael Hengehold (Meller Kreisblatt)