Alle Beiträge von Bianca Pieper

Neues Berufsbild des Kfz-Mechatronikers: BBS Melle Vorreiter

Meller Kreisblatt / mk [08.03.2019] – Digitale Lernplattform startet / Jugendliche erhalten umfangreiche Einblicke in neue Software
© Meller Kreisblatt | Fotos: Marita Kammeier| In der Lernwerkstatt: Thomas Schumann, Teamleiter Fahrzeugtechnik mit Azubis und Lehrern, die an der Tagung zum Thema Digitalisierung teilnahmen

Es wird noch geschraubt in der Kraftfahrzeugtechnik. Doch seltener, denn viel spannender für Ausbilder und Azubis ist heute der digitale Unterricht mit Verknüpfung von Theorie und Praxis. Da landen Signale aus dem Motor direkt auf dem Computer.

Die Ankündigung der Nutzertagung in der BBS Melle (Berufsbildende Schulen) fand bereits im Vorfeld großes Interesse. Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis Osnabrück reisten ebenso an wie Lehrer und Ausbilder aus Gütersloh und Dortmund. Das Thema Digitalisierung in der Kraftfahrzeugtechnik hat große Bedeutung für die Zukunft der Branche aber auch für das neue Berufsprofil.

© Meller Kreisblatt | Das Fehlermodul baute Björn Schäfer extra für die Tagung ein.

„Die BBS ist eindeutig Vorreiter, auch für die Westfalen. Wir praktizieren den Unterricht mit digitaler Lernplattform für die Ausbildung der Kfz-Mechatroniker bereits seit eineinhalb Jahren“, erklärte Björn Schäfer, Leiter der Lehrwerkstatt. Es sei bewährte Praxis, dass jeder Schüler auf seinem Computer mit der Lernsoftware Signale aus dem Motor aufzeichnen könne.

Bei der Tagung saßen besonders qualifizierte Azubis im dritten Lehrjahr einen Tag lang gemeinsam mit Ausbildern, Lehrern und Vertretern der Kfz-Innung in einer Klasse. Eine besondere Ehre für die Jugendlichen, denn das Thema Digitalisierung steht bei ihnen hoch im Kurs. „Der Beruf hat an Bedeutung gewonnen und macht so auch viel mehr Spaß. Nur schrauben war gestern und ist langweilig“, meinten einige Teilnehmer.

© Meller Kreisblatt | Digitale Lernplattform: Signale aus dem Motor werden direkt aufgezeichnet, verknüpft und bearbeitet.

Der Vormittag ergab umfangreiche Einblicke in die Lernsoftware Electude. Jeroen Smetsers aus Nuenen/Niederlande stellte elektronische Lernmodule, Programme und digitale Messgeräte vor. Ab 13 Uhr folgte der Praxisteil mit Workshops in der Kfz-Lernwerkstatt der BBS. Dort stand ein Toyota Prius Plug-in hybrid, der für Ausbildungszwecke komplett umgebaut wurde.

[…]

Neues Berufsbild des Kfz-Mechatronikers: BBS als Vorreiter | noz.de – Lesen Sie den vollständigen Artikel und mehr auf:  https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1672532/neues-berufsbild-des-kfz-mechatroniker-bbs-melle-ist-vorreiter

Ergänzender Informationsartikel von Thomas Schumann:

Nutzertagung 06.03.2019

Weitere Impression der Fortbildung:

Gymnasiallehrer als „Profi-Politiker“

von Claas Hofmeister

-MdB Seestern-Pauly an der BBS-

Foto: Burkhard Beckmann

111 interessierte Schüler stellten dem FDP-Bundestagsabgeordneten Matthias Seestern-Pauly aus Bad Iburg kürzlich zahlreiche Fragen, welche dieser ausführlich beantwortete.

Der 34-Jährige Familienvater arbeitet in Berlin schwerpunktmäßig auf dem Themengebiet „Kinder und Jugend“, worüber er den BBS-Schülern aus fünf verschiedenen Klassen der Bereiche Sozialpädagogik, Metalltechnik, Holztechnik und Wirtschaft umfassend berichtete.

Zunächst schilderte er die Tagesabläufe der Berlin-Wochen, um den Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Einblick in seinen Berufsalltag zu geben. Dann antwortete er auf die Frage einer Schülerin, dass sein Politikinteresse durch das gemeinsame Nachrichten-Schauen mit seinen Eltern schon früh geweckt wurde. Auch bei der Beantwortung einer „offensiven“ Anmerkung zur (vermeintlich hohen) Politiker-Besoldung blieb er stets höflich und begründete überzeugend.

Weitere Themen waren Seestern-Paulys poltischen Erfolge, Lobbyismus, Artikel 13, rechtswidriger Kindergeld-Bezug, eine mögliche „Jamaika-Koalition“ sowie der §219a des Grundgesetzes.

Matthias Seestern-Pauly erreichte während der über eine Zeitstunde dauernden Veranstaltung, dass die Schüler aufmerksam zuhörten und viele Fragen stellten – somit handelte es sich um eine weitere gelungene Veranstaltung zum Thema „Demokratie hautnah“ im Rahmen des BBS-Politikunterrichts.

 

„Wiederholenswert!“ – Tag der Logistikberufe 2019

von Christian Sieve und Gertrud Remark

„Wiederholenswert!“

Das ist der Grundtenor in der Feedbackrunde des Tages der Logistikberufe 2019, gemeinsam mit Ausbildungsbetrieben durchgeführt in der Abteilung Wirtschaft, Verwaltung, Gesundheit und Pflege.

Fotos: Burkhard Beckmann

Am Donnerstag, den 14.02.2019 hat der diesjährige „Tag der Logistik“ an den Berufsbildenden Schulen in Melle stattgefunden. Insgesamt sieben Unternehmen der Speditions- und Logistikbranche in Melle und Umgebung haben sich bereiterklärt, diese von der BBS Melle geplante und durchgeführte Veranstaltung durch ihre Präsenz zu unterstützen. Sie stellten sich den Schülerinnen und Schülern der Vollzeitklassen der BBS sowie 40 Schülerinnen und Schülern der IGS Melle vor.

Ziel der Veranstaltung ist es,  den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die breite Palette der Logistikberufe zu gewähren,  gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben entsprechend zu informieren und für mögliche Ausbildungsberufe zu interessieren und diese vorzustellen.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Dr. Krüssel und durch die Abteilungsleiterin der Abteilung Wirtschaft, Verwaltung, Gesundheit und Pflege Gertrud Remark, stellen die Auszubildenden die Attraktivität ihrer Betriebe als Ausbildungsbetrieb vor. Abgerundet werden die Vorträge durch eine Präsentation einer angehenden Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistung über ein durchgeführtes Auslandspraktikum im Rahmen der Weiterbildung zum/ zur Europakaufmann/-frau.

Anschließend haben  die Schüler die Chance genutzt, auf dem „Markt der Möglichkeiten“ gezielt die einzelnen Unternehmen kennenzulernen, die sie sich als mögliche Ausbildungsbetriebe vorstellen können. Den Jugendlichen ist eine Teilnahme im Rahmen eines sogenannten Speed-Datings ermöglicht worden, in ungezwungener Atmosphäre Fragen an  Auszubildende der teilnehmenden Betriebe zu richten.

Als weiterer kompetenter Gesprächspartner stand an diesem Vormittag Ulrich Hoefner, der Geschäftsführer vom Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. Bezirksgruppe Osnabrück-Emsland Rede und Antwort.

Die gelungene Veranstaltung endete mit einer Feedbackrunde, in der die beteiligten Akteure sich positiv über die gute Organisation und Durchführung des Tages äußerten.

Nutzertagung Electude am 06.03.2019 an der BBS Melle

von Thomas Schumann

Nutzertagung
an der BBS Melle am 06.03.2019

An der Nutzertagung kommen berufsbildende Schulen aus dem ganzen norddeutschen Raum an der BBS Melle zusammen, die Electude einsetzen oder einsetzen wollen. Die Nutzertagung dient zum einen dazu, von Weiterentwicklungen zu berichten (von Electude) und Erfahrungsaustausch unter den berufsbildenden Schulen zu betreiben, und zum anderen  in mehreren Workshops Fortbildungen zu bieten. Die Workshops werden zum Teil von Electude und zum Teil von Kollegen der BBS Melle geleitet (Workshop zum Prius 3 Plug-In). Das Team Fahrzeugtechnik an der BBS Melle hat in der Nutzung von Electude in der Vorreiterrolle insbesondere im fachpraktischen Unterricht (am Prius) einige Erfahrung gesammelt.

Electude ist eine Lernplattform (aus den Niederlanden) aus dem Bereich Kraftfahrzeugtechnik. Die Firma Electude hat selbst über 1500 Lernmodule zu allen Bereichen der Fahrzeugtechnik entwickelt. Fast 100 % aller berufsbildenden Schulen in den Niederlanden arbeiten mit Electude, ferner entwickelt Electude bereits seit den 90er Jahren Lernmodule für den Kfz-Bereich. Es tendieren immer mehr berufsbildende Schulen in Deutschland Electude im Unterricht einzusetzen.

Folgender Ablauf ist vorerst geplant:

Vormittag gemeinsam in der Kfz-Lehrwerkstatt R021

09:45 Begrüßung durch Schulleiter Dr. Krüssel und durch Tagungsleitung/Vorstellung

10:00 Electude in Deutschland: Erfahrungen und Entwicklungen, Ausblick auf 2019

10:15 Einsatz von e-Learning, Erfahrungen aus dem Schulalltag, gemeinsamer Austausch

11:30 Kaffeepause

11:45 Vorstellung der Fahrzeugdatenbank HaynesPro – Nutzung und Beispiele

12:30 – 13:00 Mittagessen

Nachmittag Workshops verschiedene Räume

13:00 – 14:15 Workshops Block 1

Workshop 1 (Raum 140)

Arbeiten mit Electude – Grundlagen

Anlegen von Lerngruppen – Erstellen von Kursen – Lerninhalte ausgeben – Arbeiten als Schüler – Auswerten von Schülerergebnissen

 

Workshop 2 (Raum 021 Kfz-Lehrwerkstatt)

Fachpraktisches Arbeiten Hochvolt-Bereich BBS Melle: an einem Prius 3 Plug-In

Digitale Arbeitsaufträge – geführte Fehlersuche – Erfahrung aus dem Unterricht

 

Workshop 3 (Raum 141)

Motorsimulator

Funktionen im Motorsimulator – Arbeiten mit Motorsimulator – neue Arbeitsaufträge  – Anlegen von 2 Schülern als Team (inkl. Lernfortschritt)

 

Workshop 4 (Raum 301)

Warum arbeiten mit Kursen?

Einfacher Start mit vorstrukturierten Kursen – Erstellen eines schuleigenen Curriculums durch Kurse – Einbindung von eigenen Modulen – Exkurs: Nutzung von Admin-Rechten

 

 

14:30 – 15:45 Workshops Block 2

Workshop 5 (Raum 140)

BLok Online-Berichtsheft

Struktur – Funktionen – Vorlage zur Prüfung – Hilfen

 

Workshop 6 (Raum 021 Kfz-Lehrwerkstatt)

Fachpraktisches Arbeiten im Hochvolt-Bereich BBS Melle: an einem Prius 3 Plug-In

Digitale Arbeitsaufträge – geführte Fehlersuche – Erfahrung aus dem Unterricht

 

Workshop 7 (Raum 141)

Digitale Arbeitsaufträge für THEPRA Hardwaregeräte

Anlegen von Laborübungen – Durchführen von Laborübungen – Auswerten von Laborübungen

 

Workshop 8 (Raum 301)

Aufgaben des Admins

Übersicht der Funktionen – praktische Übungen: Anlegen und Löschen von Schülern – Rechtevergabe bei Lehrer/Ausbilder  – individuelle Gestaltung der Subdomain

 

16:00 Abschlussrunde (Raum 301)

Ende der Veranstaltung: ca. 16:30

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Raumplan

Anmeldung

 

„Die Zukunft der Europäischen Union“

von Hera Brand

Europäischer Bürgerdialog am 11. Februar 2019

im Historischen Rathaus Osnabrück

Foto: Herr Steinkamp

Die Schüler der Fachoberschule Technik beschäftigen sich bereits seit Monaten im Rahmen des Politikunterrichts mit dem Thema „EU“. Ihr Interesse, “ über den Tellerrand zu blicken“,  wurde einstimmig bekundet und man überlegte gemeinsam Fragen für den Bürgerdialog, die junge Menschen interessieren.

  • Was plant die EU in Osnabrück?
  • Welche Projekte wurden bereits mit EU Geldern finanziert?
  • Wie kann die EU attraktiver für junge Menschen werden?
  • Wie sehen Maßnahmen zum Klimaschutz aus?
  • Wie kann die Wahlbeteiligung zu den Europawahlen erhöht werden?

Auf diese und andere Fragen gingen Europafachleute aus Politik und Wissenschaft ein. Jens Giesecke und Tiemo Wölken, Mitglieder des Europaparlaments, sendeten eine Videobotschaft aus Brüssel an die Teilnehmer der Veranstaltung. Frau Hiller, Ratsmitglied und Europabeauftragte aus Bremen war der Ansicht, dass man junge Menschen am besten von dem Europagedanken überzeugen kann, wenn sie am Erasmus+  Projekt teilnehmen und europäische Länder besuchen. Auch ein junger Blick auf Europa durfte nicht fehlen: Ihn gab es von Marcel Trost, dem Vorsitzenden der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) in Osnabrück. Zum Abschluss des Bürgerdialogs konnten bei Sekt,  O-Saft und Canapés die Beteiligten auf noch offene Fragen antworten.

Erasmus + Auslandspraktikum „Europa entdecken III“ in der FSP 1a und 1b

von Fabienne Heidbüchel, FSP 1a

…wir waren dann mal weg!

Vom 15.10.2018 – 14.12.2018 sind 15 SchülerInnen der Fachschule Sozialpädagogik für ein achtwöchiges Praktikum ins EU-Ausland gegangen. Malta (Valletta), Österreich (Wien), Spanien (Sevilla), Großbritannien (London) und die Niederlande (Leeuwarden) waren ihre favorisierten Länder. In Valletta und in Sevilla haben sie vor Beginn des Praktikums in den Herbstferien einen einwöchigen Sprachkurs absolviert.

Alle haben in acht bzw. neun Wochen eine individuelle und außergewöhnliche Zeit verbracht. Warum haben sie sich zu diesem Schritt entschieden?

Wir wollten wissen, wie wir im europäischen Ausland arbeiten können, wie wir mit fremden Menschen, sei es in der Gastfamilie, in der Wohngemeinschaft, in den unterschiedlichen Ganztagsschulen, inklusiven Einrichtungen zurechtkommen.

Wir wollten unsere Fremdsprachenkenntnisse verbessern, unser Selbstwertgefühl stärken und die jeweilige Kultur des Landes kennenlernen. Rückblickend können wir allen Schülerinnen und Schülern der BBS Melle empfehlen, diesen Schritt zu wagen. Es bedarf für dieses Praktikum die Landessprache zu beherrschen, sich über das Land im Vorfeld zu informieren und ein Vorbereitungsseminar an der BBS Melle in Kooperation mit der Gesellschaft für Europabildung (Berlin) zu absolvieren.

Jeder, der interessiert ist, seinen Horizont zu erweitern, ein Land seiner Wahl in Europa auf ganz persönliche Art und Weise kennen lernen möchte, der bereit ist, über seine Grenzen zu gehen und in seiner eigenen Professionalität reifen will, sollte sich für ein Pflichtpraktikum bzw. ein freiwilliges Praktikum im Rahmen des Erasmus+ Projektes „Europa entdecken“ bewerben.

Der diesjährige Europatag der BBS Melle findet am Donnerstag, den 16. Mai 2019 in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr statt. An diesem Tag werden wir interessante Einblicke in unsere Auslandsaufenthalte geben. Wir freuen uns auf euch!

Kooperation Fachschule Metallbautechnik Melle und Trumpf Werkzeugmaschinen Ditzingen

von Heinrich Buermann und Martin Constein

Wir kooperieren:

Fachschule Metallbautechnik Melle

Trumpf Werkzeugmaschinen, Ditzingen

Die Firma Trumpf ist Weltmarktführer für Werkzeugmaschinen im Bereich der Blechbearbeitung. Ausbildung und Ausstattung  der Fachschule Metallbautechnik Melle mit Laserschneidtechnik und Abkanttechnik (integrierte Blechbearbeitung)  zielen  genau in diese Richtung.

Unsere Kollegen in der Fachschule Metallbautechnik haben bereits mehrfach an Schulungen bei Trumpf teilgenommen. Im vergangenen Jahr führte die Klasse FMM2, als Abschlussklasse der Fachschule Metallbautechnik Melle, eine Klassenfahrt im Raum Stuttgart durch. Ein Teil der Klassenfahrt war die Betriebsbesichtigung  bei Trumpf in Ditzingen. So konnten nun auch unsere angehenden „Staatlich geprüften Techniker“  das Unternehmen  kennenlernen.

Am Mittwoch, dem 6. Februar, erfolgte der Gegenbesuch durch die Trumpf  Mitarbeiter Claudia Steinhart und Andreas Rentschler in Melle. Nach einer kurzen Präsentation der Firma Trumpf (weltweit 13500 Mitarbeiter, etwa 4 Milliarden Euro Jahresumsatz) vor unseren Fachschülern wurden die Jobangebote für Metallbautechniker bei Trumpf dargestellt.

Die Verfahren der Integrierten Blechbearbeitung bilden einen Schwerpunkt der Industrieproduktion in unserer Region. Auch die Firma Trumpf ist stark vertreten  und hat eine Vielzahl an Kunden in der Umgebung von Melle. Die  Zusammenarbeit der Fachschule Metallbautechnik Melle mit Trumpf ist somit im Interesse unserer Absolventen naheliegend. Sie soll in den nächsten Jahren intensiviert werden.