Alle Beiträge von Bianca Pieper

Schulassistenten / Schulassistentin in Vollzeit gesucht

Die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Melle suchen ab dem 01.07.24 einen Schulassistenten/eine Schulassistentin in Vollzeit (39,8 Wochenstunden). Das Beschäftigungsverhältnis ist unbefristet.

Als Schulassistent:in unterstützen Sie unsere Lehrkräfte bei der Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts und wirken bei schulischen Maßnahmen und Veranstaltungen mit.

Im technischen Bereich liegen Ihre Aufgaben dafür z.B. in der  
– Wartung und Reparatur mechanischer, elektrischer und elektronischer Lehrmittel sowie audiovisueller Medien
– technischen Assistenz im Unterricht und beim Einsatz audiovisueller Geräte und Schulcomputern
– Mitwirkung beim Umrüsten von Arbeitsplätzen und Unterrichtsräumen
– Bereitstellung von Lehrmitteln und Unterrichtsmaterial sowie IT-Hardware
– Mitwirkung bei der Auswahl technischer Geräte und Systeme, bei Vergleich und Tauglichkeitsbeurteilung.
– Fertigung von Drucken und Kopien.

Im Organisations- und Verwaltungsbereich liegen Ihre Aufgaben z.B. in
– der Verwaltung und Beschaffung von Lehr- und Lernmitteln (Arbeits- und Verbrauchsmaterial, technische Geräte), z.B. Ausgabe, Überwachung der Benutzung und Rückgabe;
– vorbereitenden Arbeiten für Schulveranstaltungen und Unterrichtsprojekte;
– Arbeiten im Zusammenhang mit der Durchführung der Lernmittelfreiheit

Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 6 TV-L.

Ihr Profil:

Sie verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung, vorzugsweise in einem elektrotechnischen Beruf.

Sie können sich gut selbst organisieren und haben eine Affinität zum Umgang mit EDV-gestützten technischen Systemen. Gute EDV-Kenntnisse und Interesse am Umgang mit den gängigen Windowsprogrammen –Excel und Word- können Sie nutzen, um verwaltend und gestalterisch tätig zu sein.   

Sie arbeiten gerne im Team, lieben es gleichzeitig, Ihre Selbstlösungskompetenzen ins Spiel zu bringen und haben Freude daran, mit vielen Menschen zusammenzuarbeiten.

Ihre Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 11.06.2024 auf folgenden Wegen:

– per E-Mail: verwaltung@bbs-melle.de  (Bitte alle Unterlagen zusammengefasst in einer Datei.)

-Online: http://www.eis-online-nilep.niedersachsen.de/Stelle/Suche

– auf dem Postweg an die stv. Schulleiterin: BBS Melle, Frau Stolte, Lindenstraße 1, 49324 Melle

Informationen über uns finden Sie auf unserer Website: www.bbs-melle.de .

Auskunft zur Stelle erteilt die stv. Schulleiterin Frau Stolte unter 05422/9426-0.

Auszubildende der BBS Melle auf dem Junge Pflege Kongress in Bochum

von Ch. Allersmeier

Auf nach Bochum zum Kongress Junge Pflege hieß es am 16. Mai für die angehenden Pflegefachkräfte des 1. Ausbildungsjahres. Neben dem Besuch der Messestände regionaler Betriebe, Verlage und den Interessenvertretungen der Pflege nahmen die Auszubildenden an Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu wichtigen Themen in ihrer Ausbildung teil.  Mit vielen Eindrücken im Gepäck ging es schließlich am Abend zurück nach Melle. Das Kongressmotto „NURSE THE SYSTEM“ wird allen im Gedächtnis bleiben und nachhaltig an den Ausflug erinnern.

Autorin Sandra Jungen im Gespräch mit angehenden Pflegeassistentinnen und -assistenten

von Ch. Poppe

Die Schüler:innen der Berufsfachschule Pflegeassistenz haben im Deutschunterricht den Roman „Hanna. Kriegsjahre einer Krankenschwester“ von Sandra Jungen gelesen.

Die Autorin erzählt in dem Roman, basierend auf den Erinnerungen ihrer Großmutter, die den Zweiten Weltkrieg als Krankenschwester erlebte, die Geschichte einer jungen Frau, die ihre Zweifel an der Ideologie der Nationalsozialisten viel zu lange verdrängt.

Besonders beeindruckt waren die angehenden Pflegeassistentinnen und -assistenten von den im Roman geschilderten Umständen unter denen das medizinische Personal an der Front um das Leben der Verwundeten und um das eigene Leben kämpfte.

Im Rahmen eines virtuellen Workshops berichtete die Autorin der Klasse vom Entstehungsprozess des Romans und beantwortete Fragen der Schüler:innen.

Abschließend gab Sandra Jungen den Schülern und Schülerinnen noch eine Botschaft ihrer heute über hundert Jahre alten Großmutter Hanna mit auf den Weg:

„Man ist immer versucht, alles Mögliche zu glauben, was man so hört. Glaubt nicht alles und bildet Euch eine eigene Meinung. Informiert Euch, hinterfragt das Warum und Weshalb. Wenn man seinen gesunden Menschenverstand einsetzt, findet man schnell raus, was gut für einen selbst und für die Welt ist. Redet miteinander. Aber schaltet erst den Kopf ein und überlegt, welche Folgen daraus entstehen können. Führt tiefgreifende Gespräche, nicht nur oberflächliches Blabla. Das ist das Allerwichtigste im Leben: Wenn wir miteinander reden, dann führen wir auch keinen Krieg.“
(Quelle und weitere Informationen: https://www.workshop-geschichte.de/ )

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sandra Jungen für den interessanten Austausch!

Kontaktseminar in St. Gilgen/Österreich

von T. Bextermöller

Fotos: Copyright OeAD

Ach, wie schön ist Erasmus+!

Wie können wir uns in der EU besser vernetzen, um mehr Mobilitäten für unsere Schülerinnen und Schüler und auch für unsere Lehrkräfte zu ermöglichen? Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich durch Gruppenmobilitäten? Welche Arten von Mobilitäten sind möglich und passen zu unserer Schule?

Diese und weitere Fragen konnten beim Kontaktseminar, das vom 28.04.2024 bis zum 30.04.2024 in St. Gilgen am Wolfgangsee (Österreich) stattfand, thematisiert werden. Es nahmen 41 engagierte und enthusiastische Personen aus Österreich, Südtirol, Liechtenstein und Deutschland teil. Durch unterschiedlichste Herangehensweisen und Methoden wurde Erasmus+ in den Blick genommen und es entstanden nicht nur neue Kontakte, sondern auch viele tolle Ideen und Visionen. Ein bereichernder internationaler Austausch!

Wir freuen uns als Teil des MoreOS Netzwerks auf die zukünftigen Projekte und bedanken uns bei der OeAD für die tolle Organisation.