Die neue Kfz-Abteilung

von Thomas Schumann

Die BBS Melle stellt vor: Die NEUE Kfz-Abteilung

Am 12.06.2018 von 15:00 bis 18:00 Uhr wird die NEUE Kfz-Abteilung der Öffentlichkeit präsentiert. Eingeladen werden: Vertreterinnen und Vertreter der Landesschulbehörde, des Landkreises Osnabrück als Schulträger, der Bürgermeister der Stadt Melle, die Innung des Kraftfahrzeughandwerkes, ortsansässige Betriebe, die Presse…

Vorgestellt werden:

  • Fahrzeuge: E-Klasse und Prius 3 Plug-In
  • neuer Laborraum mit aktuellster Ausstattung:
    Ein nagelneuer PC-Raum mit Lernmodulen an jedem Schülerarbeitsplatz ist nun in die Kfz-Lehrwerkstatt integriert. U.a. kann sich der Lehrer auf die Schüler-PCs aufschalten oder es können Messsignale z.B. vom neuen Prius auf alle Arbeitsplätze verteilt werden. Ferner können Schüler und Lehrer auf das Lern-Softwaresystem auch von den Klassenräumen zugreifen. Neben den festen Schülerarbeitsplätzen sind mobile Schülerarbeitsplätze durch neue Notebooks verfügbar mit einem Zugang über das werkstatteigene (WLAN-)Netzwerk.
  • neue Hebebühne und neue Werkstattausrüstung
  • neue Zugänge zu umfangreichen digitalen Lehr-Lernsystemen
  • Neue Lehr-/Lern- und Demonstrationsstände und Modelle:
    • Hochvolt-Stand Elektromobilität mit Demo-Ladesäule
    • CAN-Bus Beleuchtung mit LIN-Bus und Anhänger-Beleuchtung
    • Diesel-Common-Rail Gemischbildung
    • Ansteuerung Synchron-Drehstrom-Motoren, Gleichrichtung Generatorbetrieb
    • didaktisch aufbereiteter Elektromotor von Renault
  • neue Schülerlernmodule im Laborraum
    • Hybridantriebe, Elektroantriebe
    • DC/DC-Aufwärts- und Abwärtswandler
    • AC/DC-Wandler
    • Pilotline
    • Gefahren Hochvolt
    • Batterietrenneinheit
    • Elektrotechnik/Elektronik Grundlagen
    • CAN-Bus
  • Neue Mess- und Diagnosegeräte
    • FSA050
    • hochauflösendes Oszilloskop (Picosope 4425)
    • Hochvolt-Multimesser (4-Punkt-Messung)
    • mobile Diagnosehardware, z.B. mit ESItronic und PV Automotive

Mitentscheidend für den Lernerfolg der Auszubildenden ist natürlich das Team aus Fachlehrerinnen und Fachlehrern. In diesem Zusammenhang freuen wir uns sehr über die personelle Verstärkung. Herr Björn Schäfer ist seit Anfang des Schuljahres als Fachpraxislehrer im Berufsfeld Kfz-Technik an der BBS Melle tätig.

Nach einer Eröffnung am 12.06.2018 durch den Schulleiter Herrn Dr. Krüssel und einer kurzen Einführung durch das Fachteam Kfz, werden die Teilnehmer in Gruppen durch die neue Kfz-Abteilung geführt. Im Anschluss daran findet sich in einer gemütlichen Grillrunde Zeit zum Meinungsaustausch. Parallel dazu können die Teilnehmer zwei Elektrofahrzeuge von der Firma innogy für Probefahrten nutzen. Die Firma innogy ist evtl. der Kooperationspartner der BBS Melle und der Stadt Melle, um eine E-Ladesäule auf oder an das Gelände der BBS Melle zu bringen. Schon jetzt werden die Auszubildenden an den neuen Lehrständen, Modulen, Laborarbeitsplätzen und Fahrzeugen unterrichtet und ausgebildet. Der theoretische und fachpraktische Unterricht ist auf dem neusten Stand der Technik. Und darauf aufbauend geht die Innovation an der BBS Melle weiter.

Laga: „Farben des Lebens“ aus Melle

Meller Kreisblatt/Christoph Franken [05.04.2018] – BBS-Fachschulen engagieren sich

Am 18. April öffnet die Landesgartenschau (Laga) in Bad Iburg. Rund 500.000 Besucher werden erwartet und die können sich dann auch über pfiffige Ausstellungsbeiträge junger Leute aus Melle freuen.

© Meller Kreisblatt | Foto: Christoph Franken | „Farben des Lebens“ symbolisieren auf dem Kirchengelände der Landesgartenschau solche Stelen, die gestern von jungen Leuten der BBS Melle aufgestellt wurden. Allerdinsg wartetetn sie mitttags noch auf den Flüssigbeton für die 49 Fundamente, weil sich die Betonlieferung verzögert hatte.

Die Idee dazu kam von Pastoralreferent Michael Göcking. Der katholische Beauftragte für die Landesgartenschau hatte zuvor 27 Jahre lang an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Melle unterrichtet. „Da habe ich einfach gefragt, ob uns Fachklassen unterstützen können und die beiden Lehrer Gerhard Schengber und Daniela Dengler-Bensmann waren sofort Feuer und Flamme“, berichtete Göcking.

49 Stelen gebaut

49 junge Leute der Fachschule Sozialpädagogik machten daraus ein dreimonatiges Kunstprojekt und verwirklichten dabei das Laga-Kirchenmotto „Farben des Lebens“. Dabei entstanden 49 Stelen. „Jeder hat seine Stele aus Gips, Lehm, Styropor und Draht gestaltet und sie anschließend mit einer Betonschicht überzogen und in den Motto-Farben bemalt“, erklärte Fachschülerin Laura (19). Am Donnerstag wurden die Stelen auf dem Teil des Laga-Geländes aufgestellt, das von der evangelischen und katholischen Kirche gestaltet wird. Es handelt sich dabei um ein Areal in hervorragender Lage, denn es grenzt unmittbar an den 32 Meter hohen markanten Aufstiegsturm zum Baumwipfelpfad. Der Turm dürfte zum Wahrzeichen der Landesausstellung werden.

BBS-Fachschulen engagieren sich | noz.de – Lesen Sie den vollständigen Artikel und mehr auf:  https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1185169/laga-farben-des-lebens-aus-melle

Workshop der MaßArbeit-Ausbildungslotsen in Melle

MaßArbeit Osnabrück/K. Lübbersmann [28.03.2018] – Kompetenztraining für Bewerbung und Beruf

Bei der Bewerbung, aber auch in der Berufsausbildung ist es wichtig, sich selbst einschätzen zu können. Wie wirke ich auf andere? Wie muss ich vorgehen, um erfolgreich mit anderen zu kommunizieren? Bei einem Workshop an der Berufsfachschule Bautechnik der Berufsbildenden Schulen Melle trainierten jetzt die Ausbildungslotsen Christina Kursch und Katja Madynski von der MaßArbeit zehn Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren in diesen Fähigkeiten. Die Resonanz der Jugendlichen war durchweg positiv: „Ich habe mich noch nie so vor einer Gruppe präsentiert, das war richtig gut“, so die Bilanz eines Teilnehmers.

© MaßArbeit | Foto: Fabian Finaske | Die Jugendlichen zeigten vor dem Workshop, dass sie im praktischen Bereich durch den Unterricht an der Berufsfachschule Bautechnik der Berufsbildenden Schulen Melle ausgezeichnet qualifiziert sind.

Die meisten der jungen Erwachsenen haben bereits einen Ausbildungsplatz gefunden, nur zwei Teilnehmer sind derzeit noch auf der Suche. Im praktischen Bereich sind sie bereits ausgezeichnet vorbereitet: Die BBS Melle legt großen Wert auf solide fachliche Qualifikation und die Jugendlichen erwerben eine Vielzahl von Qualifikationen, zum Beispiel in den Berufsbereichen Maurer und Zimmerer. Ganz praktisch führten sie den Trainerinnen, die von der Praktikantin Caitlin Rolf unterstützt wurden, ihre Berufswünsche vor.

Der vollständige Bericht kann auf der Seite des Landkreises Osnabrück unter dem folgenden Link gelesen werden:  https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/pressestelle/pressemeldungen/40384-workshop-der-massarbeit-ausbildungslotsen-melle

Erziehungsprofi werden!!!

Sie haben einen Hauptschulabschluss mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 3,0?

Dann melden Sie sich mit Ihrem Halbjahreszeugnis an unserer Berufsfachschule Sozialpädagogik an und beginnen Sie Ihren Weg zum Erziehungsprofi.

Schule anders erleben – Erziehungsprofi werden

Sie werden mit Kindern malen, basteln, bei der Pflege helfen, Spaß haben und auch verschiedene Einrichtungen für Kinder kennenlernen und mitarbeiten.

Ihre ersten Schritte zum Erziehungsprofi dauern zwei Jahre und findet in Vollzeitunterricht statt.

Berufsbezogener Unterricht

  • Berufsrolle und Konzeptionen
  • Zielgruppenorientierte Arbeitsprozesse
  • Sozialpädagogische Beziehungsgestaltung
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit
  • Lernbereich Praxis

Sie werden aber auch in Ihnen vertrauten Unterrichtsfächern wie Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation, Politik, Sport, Religion und Mathematik unterrichtet.

Im ersten Jahr besuchen Sie an drei Tagen die Schule und verbringen zwei Tage in verschiedenen Einrichtung, damit Sie viele Tätigkeitsbereiche kennenlernen, wechseln wir halbjährlich. Im zweiten Jahr werden Sie vier Wochen in der Praxis sein.

Sie erwerben mit dem Besuch der Berufsfachschule den Realschulabschluss oder einen erweiterten Realschulabschluss und haben die Möglichkeit anschließend in die Klasse 2 der Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistentin/Sozialpädagogischer Assistent einzusteigen.

 

Ihr direkten Ansprechpartner für die Berufsfachschule Sozialpädagogik sind

OSTRín Frau E.-P. Voss

STR      Herr Hannak

STRìn   Frau Hahnhaußen

Technischer Wandel stellt Meller Autohaus vor Herausforderungen

Meller Kreisblatt/David Hausfeld [16.02.2018] – Arbeitskreis Schule-Wirtschaft zu Gast

Auf seiner Erkundungstour zum Thema „Mensch und Technik“ hat der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Melle das Autohaus Pietsch in Melle besichtigt. Technische und digitale Weiterentwicklungen stellen das Familienunternehmen vor große Herausforderungen.

© Meller Kreisblatt | Foto: David Hausfeld | In Kleingruppen wurde der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Melle durch den Betrieb Pietsch geführt.

Die Firma Pietsch ist nicht nur als Autohändler mit entsprechenden kaufmännischen Ausbildungsangeboten für den Meller Arbeitskreis interessant. Der Betrieb bietet ein breites Anwendungsfeld für 176 Mitarbeiter – von Werkstätten über den Verkauf an Privat- und Unternehmenskunden bis hin zum eigenen Karosserie- und Lackzentrum. Auch in entsprechend technischen Berufen wie dem Kfz-Mechatroniker bildet das Haus aus. Der Arbeitskreis, der sich selbst als Schnittstelle zwischen Schule und Betrieben versteht, ist vor allem an dem Einfluss von technischen und digitalen Entwicklungen auf die heutigen Berufsbilder der Autobranche interessiert. Und dieser Einfluss ist enorm.
Heutige Branchenberufe unterliegen einem ständigen Wandel, wie die Änderung der Berufsbezeichnung Mechaniker zu Mechatroniker gezeigt hat, erläutert Christine Pietsch-Heine, Geschäftsführerin des Autohauses.

© Meller Kreisblatt | Foto: David Hausfeld | Ein Blick ins Teileleager: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft zu Besuch beim Autohaus Pietsch.

Schuld ist vor allem die Technisierung: Langjährige Schrauber bauen einen Vergaser oder ein Getriebe noch selbst auseinander, „junge Kollegen, die gewohnt sind, einen Fehler erst mit dem Computer auszulesen, geraten da schon an ihre Grenzen“, sagt Pietsch-Heine. Am Ende seien aber beide wichtig: „Es braucht immer einen guten Handwerker.“

Arbeitskreis Schule-Wirtschaft zu Gast | noz.de – Lesen Sie den vollständigen Artikel und mehr auf: https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1021073/technischer-wandel-stellt-meller-autohaus-vor-herausforderungen

Freisprechung der Metall-Innung

© Meller Kreisblatt | Fotos: Christoph Franken | Verdienter Lohn nach dreieinhalb Jahren Ausbildung: Die frischgebackenen Feinwerkmechaniker mit ihren Zeugnissen

Meller Kreisblatt/Christoph Franken [29.01.2018] – Obermeister Christof Spies redet in Melle Klartext

Vor einer „Akademisierung der Gesellschaft“ warnte Christof Spies als Obermeister der Innung der Metallhandwerke Melle am Wochenende während der Freisprechungsfeier: 17 Feinmechaniker und sieben Metallbauer sind damit neue Gesellen.

© Meller Kreisblatt | Auch die sieben Metallbauer freuten sich gemeinsam mit Obermeister Christof Spies (links) über die bestandene Prüfung

Spies spannte keinen die jungen Männer am Freitagabend in der Ausberger Diele „Uppe Rellge“ auf die Folter: „Gleich vorweg, es haben alle bestanden“, sagte er in der gut besetzten Fachwerkscheune, denn die bisherigen Azubis hatten ihre Familien und Freundinnen mitgebracht.

© Meller Kreisblatt | Die Prüfungsbesten

Freisprechung der Metall-Innung | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:       https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1012688/obermeister-christof-spies-redet-in-melle-klartext#gallery&0&2&1012688

1000 Stunden für ein Traumbett

Meller Kreisblatt/Marita Kammeier [31.01.2018] – BBS Fachschüler und Firmen aktiv

© Meller Kreisblatt | Foto: Marita Kammeier | Spendengeld für das Traumbett: Schulleiter Hermann Krüssel (rechts) übergibt es im Beisein der jungen Leute an Julia Hehemann von der DKMS.

Ein „Bett der Träume“, das aussieht wie ein großes rotes Osterei, haben sieben BBS-Fachschüler Holztechnik im Firmenauftrag gebaut und versteigert. Das Spendengeld in Höhe von 3333 Euro erhält die DKMS (Deutsche Knochenmark-Spenderdatei).

© Meller Kreisblatt | Foto: Malik Pahlmann | Ein Hingucker: Das einmalige Bett präsentiert hier Laura Kampmeyer, Mitarbeiterin im Solarlux-Zentrum.

Es war ein spannendes Bauprojekt für die zukünftigen Fachleute der Möbelbranche, das Kreise über die Berufsschule hinaus gezogen hat.

Tausend Stunden für ein Meller Traumbett | noz.de – Lesen Sie den kompletten Artikel und mehr auf:     https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1013806/tausend-stunden-fuer-ein-meller-traumbett#gallery&0&1&1013806